FAQ / häufig gestellte Fragen

Trinkwasser ist unser wichtigstes Nahrungsmittel. Geplante oder tatsächliche Veränderungen wie bspw. die Umstellung auf weiches Trinkwasser werfen regelmäßig – auch schon im Vorfeld – viele Fragen auf, die wir Ihnen hier gebündelt beantworten.

Hier finden Sie auch Antworten auf Mythen, die sich seit vielen Jahren halten, obwohl sie entweder jeglicher faktischer Grundlage entbehren oder aus anderen (i. W. politischen/populistischen) Gründen immer wieder angeführt werden… so dürfe man angeblich weiches Wasser nicht trinken, da man davon sterben könne!? Oder dass weiches Wasser angeblich Wasserleitungen zerstören würde… das Gegenteil ist der Fall! Informieren Sie sich hier:

 

Grundlegendes

Kann ich weiches Trinkwasser bedenkenlos trinken und verwenden?

Ja. Das Trinkwasser unterliegt strengen Kontrollen und ist das vermutlich am besten kontrollierte Gut der Welt. Weiches Trinkwasser ist genauso wie hartes Trinkwasser völlig unbedenklich, hat demgegenüber aber viele wesentliche Vorteile.

Ist weiches Wasser gefährlich? Kann ich durch den Genuß sterben?
Welchen Härtegrad hat das Wasser im Lußhardt?

Derzeit beträgt die Wasserhärte des vom Zweckverband Wasserversorgung Lußhardt für Hambrücken und Waghäusel gewonnen Wassers 20,2 °dH. Das entspricht dem Härtegrad „hart“ des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes.

Wie wird Wasser hart?
Was ist die ideale Wasserhärte für Trinkwasser?
Warum ist hartes Wasser unerwünscht?
Mineralstoffmangel durch Wasserenthärtung?

Bei der Wasserenthärtung werden Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium dem Wasser entnommen und Natrium zugeführt. Gesundheitlich ist dies völlig unbedenklich – der Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Leitungswasser existiert eher aus geschmacklichen denn gesundheitlichen Gründen. Der prozentuale Anteil des Tagesbedarfs an Kalzium und Magnesium im Trinkwasser ist sowohl bei weichem als auch hartem Wasser vernachlässigbar, weil wir den Großteil der benötigten Mineralien nicht über das Trinkwasser sondern unser Essen aufnehmen. Wäre der Härtegrad des Wassers entscheidend für die Gesundheit, so müssten Gebirgsregionen sich ernsthafte Sorgen um die eigene Bevölkerung machen…

Wie kann ich Geld sparen? Braucht man bei weichem Wasser weniger Waschmittel?

 

Herstellprozess

Wie wird weiches Wasser hergestellt?
Wie funktioniert die Umkehrosmose?
Was passiert mit den herausgefilterten Stoffen? Werden diese in den Bach zurückgeleitet? Wird die Umwelt durch das weiche Wasser mehr belastet?
Fällt Sondermüll bei der Enthärtung an ?

Nein. Dem Trinkwasser werden bereits bei der Förderung seit vielen Jahren schon unterschiedliche Zusatzstoffe beigemischt, um die Qualität und Reinheit zu gewährleisten. Die bei der Nanofiltration sich ergebenden Rückstände werden i. d. R. direkt in den Vorfluter eingeleitet, d. h. als natürlicher Dünger Bächen, Flüssen und Seen zugeführt.

Braucht man speziell ausgebildetes Personal für solch eine Anlage?

 

Einfluss auf Rohre und Leitungen

Zerstört weiches Wasser meine Rohrleitungen? Rosten ältere Wasserrohre aus Zink durch weiches Wasser schneller?
Was passiert mit dem festgesetztem Kalk in älteren Leitungen?
Braucht man andere/neue Wasserleitungen?
Hat man einen höheren Wasserdruck bei weichem Wasser?

 

Private Wasserenthärtungsanlagen

Was kostet eine zentrale Wasserenthärtungsanlage?
Was mache ich mit meiner privaten Enthärtungsanlage nach der Umstellung auf weiches Wasser?

 

Sonstiges

Ist weiches Wasser anfälliger für schädliche Keime?
Steigt mein Stromverbrauch (bspw. bei Haushaltsgeräten)?
Halten Haushaltsgeräte wie Wasch-, Kaffeemaschinen etc. länger?
Was muss nach einer Umstellung auf weiches Wasser beachtet werden?
Wie lange dauert es bis eine Wasserenthärtungsanlage gebaut ist?

 

Nichts gefunden?

Sie haben eine Frage, die hier nicht beantwortet ist? Schicken Sie uns Ihre Frage und wir eruieren zeitnah die Antwort.